1637 unternimmt Robert Douglas eine Reise in seine schottische Heimat. Während dieser Zeit liegt sein Regiment unter Oberstleutnant Christian Becker in Delitzsch im Quartier.

Als das Regiment abrückt, entspricht es der Bitte des Rates und schickt eine Kompanie unter Rittmeister Alexander Künigke als militärische Schutztruppe zurück in die Stadt.

Mit Hilfe dieser Kompanie kann sich Delitzsch gegen durchziehende Truppen zur Wehr setzen und entgeht somit dem Schicksal der Nachbarstadt Bitterfeld, welche geplündert und niedergebrannt wurde.


Gustav II. Adolf
(9.12.1594 - 6.11.1632)
König von Schweden 1611 bis 1632

Generalmajor Robert Douglas
1645 bei Jankau
Kupferstich aus Theatrum Europaeum



Der schottische Adlige Robert Douglas of Whittinghame (1611 - 1662) tritt bereits mit 16 Jahren als Page in den Dienst von König Gustav II. Adolf von Schweden. 1630 beginnt er seine militärische Laufbahn als Fähnrich im  Regiment von Generalmajor Alexander Leslie. Die Schlacht bei Breitenfeld 1631 erlebt er als Kapitänleutnant unter Alexander Hamilton, bei Lützen ist er Chef der 1. Kompanie im alten gelben Leibregiment des Schwedenkönigs und 1633 wird er Dragoner-Oberstleutnant unter Pierre de Brossard.

Christina
(8.12.1626 - 9.4.1689)
Königin von Schweden 1632 bis 1654
(1632 bis 1644 unter Vormundschaft
von Kanzler Oxenstierna)

Als 1635 viele deutsche Fürsten mit dem Kaiser den Prager Frieden schließen und mit ihren Truppen das schwedische Lager verlassen, ist davon auch das Dragonerregiment, in welchem Robert Douglas dient, betroffen. Er kann diesen Frontwechsel aber nicht akzeptieren und kehrt mit einem Großteil des Regimentes auf schwedische Seite zurück. Diese Treue belohnt Kanzler Oxenstierna 1636 mit der Verleihung eines Reiter-Regimentes an Oberst Robert Douglas.

Robert Douglas nimmt 1642 mit seinem Regiment an der 2. Schlacht bei Breitenfeld teil, wird 1643 Generalmajor und heiratet 1645 in Leipzig die schwedische Adlige Hedwig Mörner.

1648 bis 1650 ist er als Generalleutnant und Gouverneur  in  Schwaben  mit der Auflösung  aller dort stationierten Regimenter beauftragt, auch seines eigenen Reiterregimentes.

Nach Schweden zurückgekehrt wird er 1651 Baron von Skälby und 1654 Graf von Skenninge. Von 1655 bis 1660 beteiligt er sich als Feldmarschall an Kriegszügen gegen Dänemark und Polen und ist bis 1661 Militärbefehlshaber in Estland und Livland.

Axel Gustavsson Graf Oxenstierna
(26.06.1583 - 7.9.1654)
Reichskanzler von Schweden 1612 bis 1654